Suche
  • Fußball - Training und Taktik:
  • Fußball-Training, Trainer, Fußball-Fachwissen.
Suche Menü

Hammes-Modell – Spielsystem für Leistungsvergleiche

Das Hammes-Modell ist ein Spiel-bzw. Turniersystem für sinnvolle Leistungsvergleiche im Fußball. Es wird in Runden gespielt und die Spielpaarungen der jeweils nächsten Runde orientieren sich immer an der aktuellen Tabellensituation. Ziel dieses Systems ist es, immer möglichst gleichstarke Mannschaften gegeneinander spielen zu lassen. Beim Hammes-Modell gibt es 2 Punkte für einen Sieg, 1 Punkt bei Unentschieden.

Das „Hammes-Modell“ funktioniert wie folgt: Die erste Runde wird gesetzt. Danach wird eine Tabelle erstellt, und es spielen jeweils die Tabellennachbarn gegeneinander (z. B. 13. gegen 14. bis Erster gegen Zweiter). Anschließend wird wieder eine neue Tabelle erstellt, und die Paarungen sind wieder wie zuvor. Auch nach dieser Runde wird ein Klassement ermittelt, und die Paarungen ergeben sich aus den Platzierungen. Nach einer vorgegebenen Anzahl von Runden wird schließlich die Abschlusstabelle errechnet.

Teilweise wird das Modell leicht abgewandelt, so dass zwei Mannschaften innerhalb eines Turnieres nur einmal gegeneinander spielen. Das macht z. B. der DFB bei Leistungsvergleichen so. Hier Originaltext aus einem DFB-Dokument zu Spielplan und Wertung: Durchführungsbestimmungen (11.11.2015). Auch die Landesverbände nutzen das Modell. Es kann sehr sinnvoll sein, wenn sich Spieler und Mannschaften wirklich auf Augenhöhe vergleichen wollen. Tendenziell spielt so jede Mannschaft gegen einen ziemlich gleichstarken Gegner. Probiert es doch bei einem Turnier mal aus.

Autor:

DFB A-Lizenz, BDFL, Talentförderung, Mannheim.

1 Kommentar

  1. Herzlichen Dank für die Vorstellung des Hammes-Modell. Kannte ich bisher noch nicht. Sehr interessanter Artikel und an dieser Stelle mal danke an die vielen guten Berichte in deinem blog. LG Hans :-)

Kommentare sind geschlossen.

Cookieverwendung für: personalisierte Anzeigen und Inhalte | Funktionen für soziale Medien | Webanalyse.