Suche
  • Fußball - Training und Taktik:
  • Fußball-Training, Trainer, Fußball-Fachwissen.
Suche Menü

Trainerschein im Fußball – Umfrage

DFB Trainerschein A-Lizenz, B-Lizenz

Es gibt viele gute Gründe, einen Trainerschein im Fußball zu machen. Aber es gibt auch, gerade für normal arbeitende Menschen, Gründe, sich gegen den Trainerschein zu entscheiden. Hier würde ich gern mal wissen, welche das aus eurer Sicht sind. Freue mich über eure Antworten, Ergänzungen gern per Kommentar.

Was ist/wäre für euch das größte Hindernis beim Trainerschein?

Ergebnisse ansehen

Trainerschein schon in der Tasche?

Ihr habt schon den Trainerschein eurer Träume? – Dann könnt ihr hier abstimmen:

Welchen Trainerschein habt Ihr?

  • (noch) keinen (32%, 127 Votes)
  • C-Lizenz Breitenfußball (22%, 88 Votes)
  • C-Lizenz Leistungsfußball (22%, 87 Votes)
  • Team-/Übungsleiter (7%, 29 Votes)
  • A-Lizenz (7%, 27 Votes)
  • B-Lizenz (6%, 25 Votes)
  • Fußball-Lehrer (3%, 11 Votes)

Anzahl der Stimmen: 394

Autor:

DFB A-Lizenz, BDFL, Talentförderung, Mannheim.

3 Kommentare

  1. Hi da muss ich dem Uwe mit seinem Post 13.06.16
    Recht geben es sollte vllt nicht nur darauf geachtet werden was kann ein Teilnehmer fußballerisch sondern wie gut ist er als Trainer.
    Habe meine B-Lizenz gemacht leider ohne Quali hätte sie gerne gehabt. Gescheitert ist es am eigenen können Als Trainer war alles gut .
    Und da sollte man vllt mal überlegen weil die scheine kosten viel Geld
    Gruss Marcus Rottkirchen

    • Marcus, ich war beim B-Lehrgang und war einer der Besten… dennoch durfte ich nicht weitermachen, wegen mangelndem Eigenkönnen. Ganz schön schräg sowas. Selbst gestandene Regionalligaspieler haben beim Lehrgang gesagt, dass ich ein Vorbild für alle war in Sachen Einsatz, Durchhaltevermögen, Kampfgeist, aber auch Teamgeist und Fachwissen. Hat nix genutzt… ich durfte nicht fortsetzen. Wie muss man das verstehen B-Lizenz ohne Quali? Ich glaube sowas wird bei uns in SH nicht angeboten?

  2. Es ist einfach nicht zielführend, Trainerlizenzen am eigenen Fußballkönnen festzumachen. Wenn ein Lehrgangsteilnehmer nicht genug Stallgeruch oder Eigenkönnen hat, wird er aussortiert, egal wie kompetent er ist.

    Die wirklich wichtigen Faktoren, insbesondere im Jugendfußball, wie pädagogisches Geschick, psychologische Fähigkeiten, Taktik, soziale Skills, das „big picture“, die gewissenhafte Vermittlung der Grundtechniken und die Fähigkeit, echte Teams zu schaffen und nachhaltig wichtige Werte zu vermitteln, haben allesamt nichts damit zu tun, auf welchem Niveau ein Trainer vielleicht selbst einmal gespielt hat oder nicht.

    Ich trainiere seit Jahren erfolgreich Mannschaften. Viele der von mir ausgebildeten Kids sind beim DFB Stützpunkt oder gar in den NLZ von Profivereinen gelandet. Aber da ich selbst nicht gut genug mit dem Ball unterwegs sein kann, durfte ich abgesehen von der C-Breitensport keine weitere Lizenz mehr machen. Finde ich schade, denn ich bin sicher, ich habe so manchem ehemaligen Fußballer einiges voraus, der zwar super gegen den Ball treten kann, aber bei dem die sonst so wichtigen Skills eines Trainers unterentwickelt sind. Im B-Lehrgang habe ich provokant die Frage gestellt, warum das fußballerische Eigenkönnen so hoch aufgehängt wird, wenn es im Abschluss zur Lizenz nur so wenige Prozent in der Wertung wert ist. Meine Antwort steht oben: So kann man Leute ausgrenzen, die zu wenig Stallgeruch haben.

    Wenn dem DFB das Eigenkönnen zur Erlangung dieser Lizenzen so wichtig ist, dann sollte man sich schleunigst ein paralleles System einfallen lassen, um auch engagierten Trainern, die diese Ansprüche nicht (mehr) erfüllen können, dennoch wirksam fortbilden zu können. Denn auch diese Menschen können hochqualifizierte, motivierte, engagierte und erfolgreiche Trainer sein!

    Es hat schon Weltmeisterteams gegeben, die von Trainern trainiert wurden, die nie im Profibereich gespielt haben.

Kommentare sind geschlossen.

Cookieverwendung für: personalisierte Anzeigen und Inhalte | Funktionen für soziale Medien | Webanalyse.