Suche
  • Fußball - Training und Taktik:
  • Fußball-Training, Trainer, Fußball-Fachwissen.
Suche Menü

Wechseln in der Halle

Hallenfußball ist aufgrund des hohen Spieltempos äußerst herausfordernd für Spieler und für Trainer. Hat der Trainer die taktische Marschrichtung erst einmal vorgegeben steht er immer noch vor der Frage, nach welchem System (wenn überhaupt ein System) er wechseln möchte.

Im Grunde hat man als Trainer hier grob 4 Wechsel-Optionen:

  1. Einzel- oder Doppelwechsel auf Kommando
  2. Selbstständiges Wechseln der Spieler (feste Pärchen/Trios)
  3. Wechsel im abgeänderten Volleyballsystem mit Rotation
  4. Blockwechsel (4 gehn raus, 4 kommen rein)

Welche Option man wählt hängt von der Ergebnisorientierung und davon ab, wie viel Kontrolle man  als Trainer ausüben möchte bzw. ob man seine Spieler einfach nur spielen lassen will.

Einzelwechsel sind mir persönlich zu unübersichtlich und es besteht immer die Gefahr, dass einer vergessen wird. Das Selbstständige Wechseln kann klappen, allerdings haben einige Spieler ein Problem damit, die eigene Ermüdung bzw. ihre Spielzeit richtig einzuschätzen. Ich habe ganz gute Erfahrungen damit gemacht, im Block zu wechseln (jeweils nach 2-3 Minuten) und auch mit dem (leicht veränderten) Volleyballwechselsystem.

Beim Volleyballwechsel lässt man jeden Spieler auf jeder Position spielen (Torwart ausgenommen), indem nach einer festen Vorgabe im oder gegen der Uhrzeigersinn rotiert wird. Beim Kommando „Wechsel“ verlässt dann eine fest definierte Position (z.B. links hinten) das Feld, alle anderen gehen eine Position weiter und der neue Spieler ordnet sich auf dem freien Platz ein. Als Trainer muss man nur die Uhr im Auge behalten und das Wechselkommando geben. Gerade für die Ausbildung (im Kinderfußball) scheint das die beste Variante zu sein, da die Spieler sich ständig neu orientieren müssen. Dabei kann es durchaus passieren, dass man Gegentore fängt, weil ein Spieler nicht so gut zurecht kommt auf der momentanen Position. Aber er wird sicher etwas lernen.

Der Blockwechsel läuft ähnlich ab, hat allerdings nicht den Vorteil, dass jeder auf jeder Position spielt. Will man aber „erfolgsorientiert“ spielen (ab C-Jugend), so hat man damit eine gute Variante, die einfach ist und jeden Spieler auf seiner „stärksten“ Position spielen lässt.

Und wie wechselt ihr in der Halle am liebsten?

Autor:

DFB A-Lizenz, BDFL, Talentförderung, Mannheim.

Cookieverwendung für: personalisierte Anzeigen und Inhalte | Funktionen für soziale Medien | Webanalyse.